Menu Close
  • Onlinekurs-Erstellung für Anfänger einfach erklärt
    In den letzten Monaten durfte ich einiges an Erfahrung sammeln, wie man Onlinekurse erstellt. Aber nicht nur das, gleichzeitig habe ich festgestellt, dass viele meiner Kundinnen und Interessenten am Anfang der Onlinekurs-Erstellung die gleichen Fragen haben. Deshalb gibt es heute für euch einen kleinen Überblick über die wichtigsten Anfänger-Fragen zur Onlinekurs-Erstellung und meine Antworten darauf.
  • Mit guter Planung den Überblick behalten – Probier los!
    Pläne sind eine tolle Sache. Gute Planung hilft uns dabei, unsere Ziele zu verwirklichen und uns nicht zu verzetteln. Pläne geben uns das Gefühl, zu wissen, was als Nächstes passiert. In unseren Plänen können wir Schritt für Schritt festhalten, was wir tun müssen, um von A nach B zu kommen.
  • Losprobiert-Geschichten: Vom 9-5 ins Traumbusiness
    Es ist Zeit für eine neue Losprobiert-Geschichte. Yasmin hat während ihres dualen Studiums gemerkt, dass ihr die klassische Arbeitswelt überhaupt nicht zusagt. Deshalb hat sie alles auf eine Karte gesetzt, das Übernahmeangebot ihrer Firma ausgeschlagen und sich stattdessen selbstständig gemacht. Nach nur zwei Monaten konnte sie von ihrem Business als Empowerment-Coach leben.
  • 6 Monate Losprobiert: Alte Pläne, neue Pläne, Hochs und Tiefs
    Unglaublich, wie schnell die Zeit vergeht. Inzwischen ist es tatsächlich schon ein halbes Jahr her, dass ich Losprobiert gestartet habe. Über die ersten drei Monate habe ich ja bereits berichtet. Diese neu geschaffene Tradition möchte ich gerne fortsetzen und für euch zusammenfassen, was in den letzten drei Monaten passiert ist.
  • Nachhaltiger leben – Wie und warum?
    Es ist Zeit für das dritte Ziel im Bunde: Ich möchte nachhaltiger leben. Wenig überraschend ist das das Ziel, zu dem ich am wenigsten Nachfragen bekomme, denn das ist glaube ich so etwas, was zum Glück inzwischen die meisten verstehen und immer mehr Menschen selbst möchten. Auch wenn dieses Ziel irgendwie so gar nicht zu den anderen Zielen oder zu den anderen Inhalten dieses Blogs passt, ist es mir trotzdem wichtig, das als Ziel für mich definiert zu haben. Und zwar das Ziel, nach dem ich meine anderen Ziele ausrichte.
  • Meine Lieblingstools für effizientes Arbeiten
    Wie du ja hoffentlich weißt, bin ich inzwischen virtuelle Assistenz. Mein Ziel ist es, Online-Unternehmer in ihrem Business zu unterstützen und ihnen das Leben leichter zu machen. Du bist kein Online-Unternehmer oder kannst/willst keine VA? Kein Problem. Dann möchte ich dir hier trotzdem in Zukunft ein paar Tipps für effizientes Arbeiten an die Hand geben, die dir das Leben leichter machen. Natürlich wie immer ganz leicht zum selbst losprobieren.
  • Losprobiert-Geschichten: Online-Business auf Fuerteventura
    Heute gibt es wieder eine Losprobiert-Geschichte. Kathy hat vor drei Jahren ziemlich spontan ihr Leben in Deutschland hinter sich gelassen und ist nach Fuerteventura ausgewandert. Dort hat sie sich selbstständig gemacht als Expertin für kreatives Content-Design. Seitdem hilft sie Unternehmern und anderen Experten, ihr Wissen auf Instagram in schöne Designs zu verpacken und damit aus der Bilderflut hervorzustechen.
  • Es ist offiziell: Ich bin virtuelle Assistentin
    Vermutlich wäre es auch nie so gekommen, wenn nicht die liebe Krise meine Pläne einmal komplett über den Haufen geworfen hätte. Aber nachdem der erste Schock und die Ratlosigkeit überwunden waren stand für mich eigentlich fest: Ich will virtuelle Assistentin werden. Danach habe ich einfach losprobiert und war selbst überrascht, wie viel einfacher das alles war, als ich es mir vorgestellt habe.
  • Finanzielle Unabhängigkeit – Was und warum?
    Wie ich ja schon mehrfach erwähnt habe, sind meine drei großen Ziele digitales Nomadentum, finanzielle Unabhängigkeit und ein nachhaltigeres Leben. Heute dreht sich deshalb alles um die finanzielle Unabhängigkeit. Was ist das überhaupt, warum will ich das und was ist mein Plan?
  • Freiwillig zu Hause neue Sachen lernen? – Probier los!
    Ich muss euch ein Geheimnis verraten: Mir macht Lernen Spaß. Nicht nur das, ich bin fest davon überzeugt, dass es dir auch so gehen kann. Ich kann es dir nicht verübeln, wenn du instinktiv zurück an die Schulzeit gedacht hast, an halb zerfallene Schulbücher und an meterweise Mitschriften, die du irgendwie am Abend vor der Prüfung noch in dein Gehirn prügeln wolltest. Aber das ist nicht das Lernen, von dem ich spreche. Ich spreche davon, neue Sachen zu lernen.
  • (D)ein Auslandsaufenthalt – Was du vorher bedenken solltest
    Ich persönlich habe meine Auslandsaufenthalte als sehr bereichernd erlebt. Für mich waren das die ultimativen Losprobier-Erlebnisse. Wenn du über ein Auslandsjahr etc. nachdenkst, dann würde ich dir auf jeden Fall empfehlen, zuallererst die folgenden Fragen für dich zu beantworten.
  • Losprobiert-Geschichten: Selbständig als Coach arbeiten
    Heute gibt es endlich wieder eine Losprobiert-Geschichte für euch! Susanne hat den Schritt in die Selbstständigkeit als Coach für Unentschlossene gewagt. Sie hilft Menschen dabei, herauszufinden, was sie wirklich wollen und zeigt Wege, wie man Entscheidungen leichter treffen kann.
  • Digitales Nomadentum: Was und warum?
    Sarah, was meinst du denn eigentlich mit digitalem Nomadentum? Diese Frage habe ich jetzt schon öfter zu hören bekommen. Daher erkläre ich euch jetzt, was das eigentlich ist und warum ich das möchte.
  • Probier los: Schreib mal wieder
    Hier möchte ich euch Anregungen geben, die ihr ganz leicht selbst ausprobieren könnt. Und was wäre da naheliegender, als mit dem zu starten, was ich hier die ganze Zeit mache: Schreiben. Zum Glück ist Schreiben sehr vielseitig. Also, such dir den Bereich aus, der dir am meisten zusagt und probier los.
  • 3 Monate Losprobiert: Alte Pläne, neue Pläne, Tiefs und Hochs
    Kaum zu glauben, aber wahr: Mein erster Eintrag auf dieser Seite ist jetzt ziemlich genau drei Monate her. Drei Monate, in denen unheimlich viel passiert ist. Hier auf dem Blog, in meinem Leben und überall woanders.
  • Wenn die Angst kommt: Meine Erfahrung
    Wenn du ganz ehrlich zu dir selbst bist, was hält dich davon ab, einfach loszuprobieren? Was stoppt dich, mutige Entscheidungen zu treffen? Wieso bist du nicht schon lange dabei, dir deinen Traum zu verwirklichen? Ich kann dir sagen, was das bei mir ist: Ich habe Angst. Angst davor, einen Fehler zu machen. Oder Angst, zu scheitern. Angst, dass ich damit jemanden vor den Kopf stoße. Und nicht zuletzt auch Angst davor, mir mein Leben kaputtzumachen. Kennst du das?
  • 8 Losprobier-Erfahrungen, die ich gemacht habe
    Beim Losprobieren geht es nicht immer nur darum, ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Manchmal kann man auch einfach im Alltag losprobieren und lernt dabei völlig neue Dinge. Heute berichte ich euch von 8 Losprobier-Erfahrungen die ich in den letzten Jahrengemacht habe. Über mich, über die Welt und über alles Mögliche dazwischen.
  • Raus aus der Komfortzone: 6 Losprobier-Ideen
    Vielleicht merkst du ja auch langsam, dass die Komfortzone zwar eigentlich ganz bequem ist, aber du dort nur auf der Stelle trittst und nicht weiterkommst? Dann habe ich jetzt genau das Richtige für dich. Kleine Ideen, wie du losprobieren üben kannst, ohne dabei dein ganzes Leben über den Haufen zu werfen. Quasi die „Raus aus der Komfortzone“-Light-Version.
  • Losprobiert-Geschichten: Selbstsicher trotz Schüchternheit
    Willkommen bei einem neuen Format und einem der Gründe, warum ich diesen Blog gegründet habe: Losprobiert-Geschichten. Sandra erzählt davon, wie sie gelernt hat, ihre Schüchternheit zu überwinden und mehr aus sich herauszukommen. Sie hilft zurückhaltenden Frauen dabei, sich zu trauen, für sich einzustehen.
  • „Ich mach das jetzt einfach!“: Der Losprobier-Moment
    Kennt ihr das? Jemand hat euch eine Frage gestellt, die euch irgendwie nicht mehr loslässt. Etwas, von dem ihr wisst, ihr müsst das einfach probieren. Und irgendwann, wenn ihr es einfach nicht mehr aushaltet: „Ich mach das jetzt einfach!“
  • Wie wir uns beschäftigt halten – der notwendige Teil
    Ihr seid immer noch auf der Suche nach Beschäftigung? Heute (leider etwas später als versprochen) Teil zwei, wie wir uns beschäftigt halten. Diesmal mit Haus- und Gartenarbeit. Vielleicht nicht ganz so lustig wie Teil eins, aber trotzdem hilfreich gegen Lagerkoller und fast alles davon muss sowieso irgendwann erledigt werden. Warum also nicht jetzt, wenn es sowieso gerade wenig Alternativen gibt?
  • Wie wir uns beschäftigt halten – Der lustige Teil
    Nachdem ich euch letzte Woche von unserem straffen Quarantäne-Zeitplan berichtet habe, berichte ich euch jetzt, wie wir uns beschäftigt halten. Heute gibt es Teil eins für die weniger Verzweifelten, mit Aktivitäten, die Spaß machen. Vielleicht ist ja auch die ein oder andere Idee für euch dabei.
  • Dorfleben in der Quarantäne – Ein (nicht ganz ernst gemeinter) Erfahrungsbericht
    Tag eins des Kontaktverbots. Es ist auffällig still im Dorf. Als hält die Welt die Luft an. Meine Eltern, die eigentlich im Urlaub hätten sein wollen und daher trotz Systemrelevanz eine Woche frei haben, überlegen, wie man die neu gewonnene Zeit nutzen könnte. In Haus und Garten gibt es eigentlich immer was zu tun und auch diesmal ist die Beschäftigungstherapie schnell gefunden: Die Einfahrt muss gepflastert werden.
  • Einfach losprobiert: Was bisher geschah
    Wie ihr euch sicher denken könnt, kommt die Idee, einen Blog zu gründen, nicht von ungefähr. Und bevor ich richtig inhaltlich einsteige, möchte ich euch einen kurzen Abriss geben über mein Leben bisher und über die Momente, in denen ich erkannt habe, wie weit man kommen kann, indem man einfach nur losprobiert…
  • Losprobieren statt Gedankenkarussell: Worum es hier geht
    Was ich hier mache? Ich möchte ausbrechen. Aus meinem Gedankenkarussell. Aus „was, wäre wenn“ und „eigentlich sollte ich…“. Wer mich kennt, weiß, dass ich ein sehr stiller und nachdenklicher Mensch bin. Ich bin richtig gut darin, aus kleinen Ideen riesengroße Hirngespinste zu erschaffen. In meinem Kopf kann ich alles erreichen, ich habe für alles eine Strategie, einen Plan, eine Vorgehensweise. Zu ungefähr jedem denkbaren Szenario habe ich eine Lösung parat. Das Problem? All das bleibt in meinem Kopf.